Leipziger Buchmesse 2018: Spontanität, Neuerscheinungen und Bibliophile

by - 23 March


Ah, die Leipziger Buchmesse 2018 - unvorbereiteter als ich hätte man wohl gar nicht auf die diesjährige Messe gehen können. Da es sich bei mir erst kurzfristig herausgestellt hat ob ich dabei sein konnte oder nicht, hatte ich weder konkrete Pläne, Termine oder Erwartungen und wollte mich einfach überraschen lassen. Und wenn man genug Glück hat um mit den coolsten Menschen der Welt befreundet zu sein, ist auch das kein Problem!

15. März 2018: Tag 1
Los geht es also mit ein paar Eindrücken des ersten Messetags, an dem ich Jule, Mareike, Philip und Sandra in der S-Bahn treffen wollte und wir kollektiv die eigentlich geplante Verbindung verpasst haben. Trotzdem sind wir noch vor Öffnung der Messe angekommen und konnten im Pressezentrum durchatmen - allerdings ohne Kaffee, der in diesem Jahr wohl besonders gefragt und ständig leer war. Also sind Mareike und ich erst einmal ohne Koffein in aller Ruhe durch die Hallen geschlendert, haben einzigartige Bücher auf der Antiquariatsmesse bestaunt und festgestellt, dass überall noch einiges in Sachen Diversity unter Autoren, Lesern und Verlagsmenschen passieren muss. Kaffee gab es endlich (dank Philip) bei der Lesung von Markus Heitz, der sein neues Buch "Die Klinge des Schicksals" vorgestellt hat. Mit einer 60+ Protagonistin, Zitteraal-Elektronik und originellen Konzepten klingt es nach einem erfrischenden Fantasy-Buch, das bei mir gleich auf die Leseliste gewandert ist. In wechselnden Konstellationen sind wir auch mit Jule und Sandra auf Entdeckungstour gegangen und haben die Stände unsicher gemacht. Es gab viele schöne Gespräche mit Verlagsmenschen, die ihr Organisationstalent wieder und wieder unter Beweis stellen und auch kurzfristig noch Termine für die nächsten Tage mit mir ausgemacht haben - noch einmal vielen Dank dafür! Was dabei herausgekommen ist erfahrt ihr jetzt, denn trotz ca. acht gelaufenen Kilometern war der Donnerstag erst der Auftakt.

16. März 2018: Tag 2
Am Freitag Morgen haben wir uns erst einmal ein Fachforum zum Thema Zusammenarbeit zwischen Bloggern und Verlagen angehört, was uns allerdings nicht viel Neues vermitteln konnte. Zunächst wurde zwischen Influencern, Bloggern und dem Feuilleton unterschieden. Nach einiger Diskussion kam man dann zu dem Punkt, dass es durchaus möglich ist zu co-existieren - immerhin ein Schritt nach vorn. Weiter ging es mit den Ansprüchen an Rezensenten: Habt eine gute Vorstellung von euch und was ihr auf eurem Blog/Kanal/etc. machen möchtet, schreibt vielfältige Beiträge (neben Rezensionen sind Fotos/Instagram-Posts, Unboxings, Bannerwerbung oder Gewinnspiele gern gesehen), seid flexibel, beobachtet eure Zielgruppe, Reichweite und vernetzt euch. Im Fokus stand wie wichtig Authentizität und die Kommunikation zwischen allen Parteien ist - untereinander wie auch mit den Verlagen - und dass man immer eine Lösung finden kann solange offene und ehrliche Gespräche geführt werden (beispielsweise wenn euch ein Buch nicht gefällt oder ihr es nicht schafft, es rechtzeitig zu rezensieren).

Mein nächster Termin führte mich gemeinsam mit Sandra zum Magellan-Verlag, zu dessen Vorschau natürlich noch nicht zu viel verraten werden darf. Ich habe außerdem für mich entschieden, keine Übersetzungen aus dem Englischen und dafür die Originale, aber auch mehr Bücher deutscher Autoren zu lesen. Deshalb wurde bei Magellan nur ein Buch von mir angefragt, auf das ich mich dafür umso mehr freue. Wenn ihr diesen Sommer Lust auf eine spannende Geschichte mit ganz viel Tierliebe und Kanada habt, kreist euch den 17. Juli ein!

Anschließend gab es ein Gespräch zu James Baldwin, einem afroamerikanischen Schriftsteller dessen Titel aus dem 20. Jahrhundert gerade in Deutschland wieder aufgerollt werden und beim dtv Verlag erscheinen. Die Übersetzerin Miriam Mandelkow hat dabei über den Autor und seinen ersten Roman "Go Tell It on the Mountain" gesprochen, den sie unter dem Titel "Von dieser Welt" neu übersetzt hat. Ihrer Erfahrung nach gibt es in Deutschland drei Reaktionen auf den Namen James Baldwin: Die Verbindung zu ihm und dem berühmten "I am not your Negro", ein Erinnern an seinen hier bekanntesten Roman "Giovanni's Room", oder keinerlei Wiedererkennung. Ich bin auch nur durch dtv auf ihn gestoßen und habe festgestellt, dass das Publikum bei diesem Gespräch übermäßig aus weißen Zuhörern über 40 bestand, obwohl die angesprochenen Themen sehr aktuell und wichtig für alle sind. Deswegen war es mir wichtig euch davon zu erzählen; vielleicht schaut ihr einfach mal in eins seiner Bücher rein. Die Übersetzerin hat seinen musikalischen Stil voll sanfter Töne gelobt, der auch mal sarkastische Untertöne à la Shakespeare hat, durch unsentimentale Beschreibungen Augen öffnet und sich zwar mit Rassismus als Teil Baldwins Lebens beschäftigt, aber doch eher charaktergeprägt ist. Um das alles zu transportieren steppt sie manchmal zum Text -  ja, richtiges Stepptanzen und nein, ich kann mir auch nicht vorstellen wie das funktioniert. Jedenfalls ist "Von dieser Welt" auf Platz 30 der deutschen Bestsellerliste geklettert und lohnt sich, einen Blick zu riskieren.

Von so vielen neuen Eindrücken ging es zum mittlerweile bekannten Bloggerempfang von Rowohlt, wo neben tollen Gesprächen und Neuerscheinungen auch Sekt und Brezeln winkten. Dort haben wir uns nach und nach gesammelt, um kurz vor Messeschließung zu unserem gemeinsamen Abendessen in der L'Osteria zu fahren. Durch den plötzlichen Wintereinbruch in Leipzig war das gar kein leichtes Unterfangen, aber wir wurden gebührend mit riesigen, warmen Pizzen belohnt die niemand von uns vollständig aufessen konnte. Hier findet ihr meine Lieblingsmenschen und ihre Blogs:

v.l.n.r.: Ich, Josy, Tabea, Julia, Julia, Philip, Ramona, Sandra und Mareike
Die acht Kilometer vom Vortag waren auf einmal nichts mehr gegen die 18.000 Schritte oder 12 km des Freitags, und das beinhaltet noch nicht einmal die zusätzlichen Schwierigkeiten die aufkommen, wenn man durch den Schnee stapft und die weißen Flocken schon waagerecht fallen. Mit diesem Wetter hat wohl kaum jemand gerechnet, aber das hat uns natürlich nicht davon abgehalten uns auf den nächsten Messetag zu freuen.
17. März 2018: Tag 3
Auch die Cosplayer schafften es durch das Schneechaos und verzauberten die Messebesucher mit ihren fantastischen Kostümen, eine von ihnen sogar unter uns. Jule war als Rey aus Star Wars unterwegs und natürlich beim schon fast traditionellen Bloggertreffen von Carlsen und Thieneman-Esslinger mit dabei. Ein Foto mit der lieben Jessie von Miss Paperback durfte nicht fehlen, und dann ging es auch schon los. Ute und Caterina begrüßten uns im Namen der Verlage und drückten aus, wie es uns allen ging: Dieses Treffen ist ein bisschen wie nach Hause kommen und gehört einfach zur Messe dazu. Vorgestellt wurden dann je zwei Titel pro Verlag, die es anschließend auch als Rezensionsexemplare gab. Ich persönlich habe mir "Mausmeer" von Tamara Bach ausgesucht, das ich mittlerweile auch schon fertig gelesen habe. Eine Rezension folgt also bald! Aber auch auf die anderen Bücher werdet ihr in der Blogosphäre stoßen:

- "Herz aus Schatten" von Laura Kneidl: Spielt in Praha des 20. Jahrhunderts mit ghotischer Atmosphäre; eigens kreierte Monster und deren Bändiger; verbotene Liebe; wurde Chester Bennington gewidmet
- "Pheromon" von Rainer Wekwerth und Thariot: Wechselt zwischen Gegenwart und Zukunft; ist die erste Zusammenarbeit beider Autoren, die über die Distanz von Malta nach Stuttgart hinweg dieses Buch  geschrieben haben; Auftakt einer Trilogie
- "Aura: Die Gabe" von Clara Benedict: Beinhaltet Telekinese; Debut einer Autorin die das Singen in einer Rockband aufgegeben hat um zu schreiben, Mama ist und den Cupsong kann

Anschließend gab es wieder einen spaßigen Wettbewerb um eine Übernachtung im Carlsen Messehotel zur LBM 2019 und die legendären Cupcakes mit Buchcover-Dekoration, die außerdem von der wahrscheinlich coolsten Torte der gesamten Messe begleitet wurden. Sie war für den Auftakt der Feierlichkeiten zu 20 Jahren Harry Potter in Deutschland gedacht, zu denen ihr unter dem Hashtag #20YearsOfMagicDE immer mehr magische Aktionen finden werdet.



Nach diesem angenehm entspannten Treffen ging es aber auch schon zurück in den alljährlichen Messewahnsinn des Samstags, denn trotz der katastrophalen Verkehrslage wurde es wieder sehr voll. Besonders die Signierschlangen in den Gängen waren große Störfaktoren und müssten eigentlich ausgelagert werden - bei Sebastian Fitzek ist man teilweise einfach stecken geblieben. Eine nicht-bloggende Freundin und ich haben uns trotzdem durchgeschlagen und noch ein Foto geschossen (findet den Fitzek darauf). Nach einem kurzen Abstecher zum Lovelybooks Treffen ging es für uns zur Leseinsel Fantasy, um noch einmal Markus Heitz zu sehen. Dieses Mal hat er nämlich nicht nur über "Die Klinge des Schicksals" gesprochen, sondern auch aus dem Buch vorgelesen. Ich kann euch wieder einmal nur empfehlen eine seiner Lesungen anzuhören, selbst wenn ihr ihn nicht kennt, denn er macht das einfach großartig und ich habe die Bilder der ausgewählten Szene noch immer im Kopf. 



Besonders gefreut habe ich mich über Sabrina von @sabrinafelizitas und dass wir uns nach vielen Monaten zum ersten Mal getroffen haben. Es war das klassische Beispiel einer Instagram-Freundschaft: Endlich mal am selben Ort, und trotzdem haben wir es geschafft, uns den ganzen Tag über ständig ganz knapp zu verpassen. Und dann bekommen wir es mithilfe von besserer Internetverbindung, Flaggen und Orientierungsmerkmalen endlich hin einander zu finden - und tragen tatsächlich den gleichen Blazer. Telepathische Verbindungen gibt es eben nicht nur in Büchern! Diese Begegnung war wirklich ein Abenteuer für sich und hat uns neben Stress auch viel Gelächter und eine schöne Erinnerung beschert.

Mit vollem Gepäck ging es für mich kurze Zeit später schon wieder auf die genau gegenüberliegende Seite der Messe zur dtv Superhelden Party. Dort hatte ich leider schon einiges an Programm verpasst, konnte aber noch die Live-Einlage einer echten WonderWoman Zeichnerin aus Italien erleben, die diese Superheldin an einem Whiteboard entstehen lassen hat. Diese Zeichnung gibt es übrigens demnächst bei Panini zum ersteigern, also haltet die Augen offen. Abschließend folge noch die Auswertung des Cosplay Wettbewerbs auf der Party, den tatsächlich unsere Jule als Rey gewonnen hat!  


Derart stolz, aber auch schon mächtig erschöpft, ging es zum letzten Event des Tages: Kai Meyers Lesung zu "Die Krone der Sterne: Hexenmacht" in der Hugendubel Buchhandlung. Kurz vorher durften wir den Autor dieser Space-Fantasy noch mit Fragen löchern und bekamen ein tolles Gespräch über Science Fiction, Schreibträume und ganz vielen Hintergrundinformationen zur Buchreihe. Das Interview gibt es bald, aber bis dahin lege ich euch noch einmal die Krone der Sterne und die Lesungen von Kai Meyer ans Herz. Wir hätten ihm stundenlang zuhören können, und auch das Publikum bekam die Chance alle Fragen zu stellen die ihnen einfielen, wodurch der Abend einzigartig und wirklich perfekt wurde.

v.l.n.r.: Philip, Julia, Kai Meyer, Julia, Ich
Nach diesen anstrengenden Tagen waren wir natürlich unglaublich müde, aber all die schönen Momente stimmen einen auch etwas wehmütig und so haben Philip, Jule und ich uns noch einmal durch den Schnee gewagt und den Samstag mit einem Cocktail ausklingen lassen. Ein wenig später und völlig durchgefroren kam Ramona noch dazu und vervollständigte die Runde mit einer heißen Schokolade, die auf einmal wie die viel bessere Alternative zu einem kühlen Cocktail wirkte. Der Wunsch nach einem kuscheligen Bett wurde auch immer größer, und so ging es dann nach Hause - der letzte Messetag lies schließlich nicht auf sich warten.

18. März 2018: Tag 4 
Am Sonntag waren die meisten von uns ohne Termine auf der Messe unterwegs, was wir als ziemlich angenehm empfunden haben. Mit Jule und Philip konnte ich noch einmal in Ruhe die Halle 1 entdecken, wo neben der MangaCon auch Bookish Teas zu finden war. Dort gibt es zahlreiche, von Büchern und Serien inspirierten Teesorten die man sogar vor Ort genießen und natürlich kaufen konnte. Danach haben wir noch eine Runde über die Messe gedreht, bevor sich die beiden leider wieder auf den Weg nach Hause machen mussten. 

  
Neuentdeckung des Tages: Bookish Teas | Ein großartiger Baymax | Endlich: Kaffee auch im Pressezentrum
Ich habe mich dann in die Glashalle gesetzt wo man, entgegen der frostigen Temperaturen draußen, durch die Sonne fast geschmolzen ist. Bei Radio Mephisto durfte ich nämlich Sandra zuhören, die beim roten Sofa zu Gast war und über das Bloggen und Self-Publishing gesprochen hat.


Im Anschluss bin ich noch mit Luise, Kat und Tina zur letzten Bloggersession gegangen. Das Thema war Sicherheit im Netz und hatte es wirklich in sich. Es gibt nicht nur viel zu beachten wenn ihr euren Blog, Accounts und Profile effektiv sichern wollt - als Webseitenbetreiber seid ihr auch für die Sicherheit anderer auf eurer Seite verantwortlich. Daran knüpft natürlich die neue Datenschutzverordnung an, die ab Mai in Kraft tritt und schon jetzt für großen Wirbel in der online Community sorgt. Die Slideshow aus dem Vortrag von Literaturschock findet ihr hier; bleibt aber auf jeden Fall an dem Thema dran.


Danach war nicht mehr viel los und auch die ersten Abbauarbeiten hatten schon begonnen. Deshalb sind wir einfach noch einmal durch die Hallen geschlendert, haben alte Freunde getroffen, Fotos gemacht und die letzte Dosis Buchmessen-Atmosphäre genossen, bevor die lange Wartezeit bis zur Frankfurter Buchmesse im Herbst anbrechen würde. Dank neuem Lesestoff, Beitragsideen und zu schreibenden Rezensionen gibt es aber einiges zu tun, was uns vom Messeblues ablenken wird. Und das war es dann auch 'schon' von mir - eine dicke Umarmung wenn ihr wirklich bis hierher gelesen habt!

Vielen Dank wie immer an alle Blogger, Verlagsmenschen, Autoren und bibliophile Mitmenschen für die großartige Messe. Wart ihr auch mit dabei? Wer hat vor, im Oktober nach Frankfurt zu kommen? Und was sind eure schönsten Messe-Erinnerungen? Lasst gern die Links zu euren Beiträgen über die LBM 2018 in den Kommentaren da sobald sie online gehen, ich bin neugierig zu sehen was ihr alle so erlebt habt. :)

Goodbye Leipziger Buchmesse und bis zum nächsten Jahr: 21. - 24. März 2019!

You May Also Like

12 comments

  1. Hey Sandy,
    vorm Schlafen noch einen Messebericht, juhu. Ich habe auch jemanden getroffen, den ich nur von Instagram kannte. Das festigt die Bekanntschaft nochmal. 🙂

    Liebe Grüße Tina

    ReplyDelete
    Replies
    1. Hey Tina! So sieht's aus, Bettlektüre mit extra vielen Bildern. :D
      Das freut mich so zu hören. Solche Begegnungen sind einfach richtig schön! :)

      Delete
  2. Liebe Sandy,

    ein sehr schöner Messebericht. Du hast viel erlebt! :)
    Ich fand es superschön, dich zu treffen!
    Danke, dass du noch mal die Folien vom Vortrag von Suse verlinkt hast. Da muss ich gleich reinschauen.

    Danke dir und liebe Grüße
    Ramona

    ReplyDelete
    Replies
    1. Danke liebe Ramona! Es war wirklich viel mehr los als ich erwartet hatte. Ich hab mich auch sehr gefreut dich zu sehen!! Die Folien muss ich mir ebenfalls noch einmal in Ruhe anschauen, um da wirklich durchzusteigen. Immer gern und viel Erfolg damit :)

      Delete
  3. Huhu Sandy!

    Es war sehr schön, dass wir wieder ein bisschen Zeit miteinander verbringen konnten. Und ziemlich cool, dass du noch so viel spontan mitmachen konntest! Ich werde mich auch gleich nochmal durch die Folien stöbern...

    Liebe Grüße,
    Mareike

    ReplyDelete
    Replies
    1. Das fand ich auch liebe Mareike! :) Ich hoffe du blickst schneller durch als ich... mag gar nicht darüber nachdenken, wie viel dann doch noch an meinem Blog geändert werden muss. Das wird ein Spaß. :D

      Delete
    2. Ich glaube... Ich gebe das vorerst auch und warte darauf, dass Blogger etwas anpasst. Ich habe da echt so gar keine Ahnung von, aber ich habe auch keine Lust mich von anderen verrückt machen zu lassen, die überwiegend selbst nichts davon verstehen... Immerhin ist und bleibt das Bloggen einfach ein Hobby.

      Delete
    3. Darauf ruht meine Hoffnung auch noch... im Prinzip wäre es sonst unmöglich Blogger, WordPress und Co hier zu nutzen, und darauf kann es ja auch nicht hinauslaufen. Die Panikmache finde ich auch fragwürdig, bevor nichts genaues bekannt wird. Es nervt echt dass man quasi erst einmal einen Kurs in Recht und Self-Hosting machen müsste bevor man überhaupt über einen Blog nachdenken kann. :/

      Delete
  4. Hey!
    Ein richtig toller Bericht und schöne Fotos!
    Die Zeichnung auf der Superhelden Party habe ich nicht mehr mitbekommen, aber die sieht echt schön aus.
    Und wie cool, dass unsere Jule als Rey gewonnen hat! <3

    Liebe Grüße,
    Nicci

    ReplyDelete
    Replies
    1. Danke liebe Nicci, das freut mich sehr! Es war so faszinierend der Zeichnerin zuzuschauen, besonders weil sie nichts weiter als Whiteboardmarker hatte. Sehr beeindruckend. :) Und ja, ich war auch so stolz auf sie!

      Delete
  5. Es war so toll, dich gesehen zu haben ♥ Freue mich schon auf Frankfurt. :)

    ReplyDelete
    Replies
    1. Das kann ich nur zurückgeben ♥ Ich bin auch schon richtig im Vorfreude-Fieber!

      Delete