Eine Fackel im Dunkel der Nacht – Sabaa Tahir - BlackTeaBooks

Eine Fackel im Dunkel der Nacht – Sabaa Tahir

07 Januar

Elias & Laia - Eine Fackel im Dunkel der Nacht | Sabaa Tahir | Verlag: One | Übersetzung: Barbara Irmgrund | Originaltitel: A Torch Against the Night | 511 Seiten | erschienen am 11.11.2016 | Hardcover: 17 € | Meine Wertung: ★★★

REIHE

Elias & Laia - Die Herrschaft der Masken (Band Eins)


KLAPPENTEXT

Das Schicksal hat Elias und Laia zusammengeführt und sie im Widerstand gegen das Imperium vereint. Gemeinsam fliehen sie aus Schwarzkliff, um im Gefängnis von Kauf Laias inhaftierten Bruder aus seiner Zelle zu befreien. Mit seinem Wissen könnte er von großem Wert sein für die Rebellen. Doch werden Elias und Laia es schaffen, sich unbemerkt bis ans andere Ende des Landes durchzuschlagen? Immerhin ist ihnen Helena dicht auf den Fersen. Und als rechte Hand des Imperators hat sie einen klaren Auftrag: Die beiden Verräter zu finden – und zu töten …
Quelle: Verlag

MEINE MEINUNG

Nachdem mich der erste Band im Juni 2015 so begeistert hat, fühlte sich die Warten auf den Zweiten umso länger an. Nach fast eineinhalb Jahren empfehle ich erst einmal einen Re-Read; mir hat das sehr geholfen mich wieder an wichtige Details zu erinnern und auf dem neuesten Stand zu sein. Außerdem ist Die Herrschaft der Masken nach wie vor ein großartiges Buch und es war eine tolle Erfahrung, neue Seiten an der Geschichte zu entdecken! Und als er unter meinem Weihnachtsbaum lag, konnte ich endlich im zweiten Band abtauchen und erfahren, wie es mit Elias & Laia weiter geht.

Gute Fortsetzungen zeichnen sich oft dadurch aus, dass sie bisherige Ereignisse aufgreifen und daraus etwas Größeres machen, als es den Anschein hatte. Auch das ist hier der Fall; Charaktere zeigen noch mehr Facetten, die Karten werden neu gemischt und es bleibt unglaublich spannend.

Alle erfolgreichen Missionen sind eine Aneinanderreihung von Katastrophen, die mit Müh und Not abgewendet wurden. S. 122

Wie auch im ersten Teil schätze ich sehr dass Sabaa Tahir durchgängig versucht, Klischees zu vermeiden, neue Wege für den Plot zu finden und dabei alles logisch zusammen zu bringen. Dass das nicht immer perfekt funktioniert hat sieht man vielleicht schon allein an der Tatsache, dass es mir so aufgefallen ist. Gerade weil ich den ersten Band direkt davor gelesen habe, kamen mir ein paar Details in der Fortsetzung merkwürdig vor. Hier möchte ich natürlich nicht zu viel verraten um Spoiler zu vermeiden; manche Stellen waren einfach noch holprig, oder interessante, neue Problemstellungen wurden teilweise zu einfach gelöst. Davon ist aber auszugehen wenn man den 'schwierigeren' Weg wählt, und auch wenn mich die Ausführung nicht ganz überzeugt hat finde ich es trotzdem gut dass sich die Autorin dem überhaupt gestellt hat, denn dadurch wird das Buch einzigartig.

Ähnliches gilt auch für die Charakterentwicklung. Einige Charaktere verstärken ihre Persönlichkeit noch, andere müssen wieder zu sich selbst finden oder entwickeln sich mit großen Schritten weiter. Auch wenn ich nicht immer der Meinung war, dass dieses oder jenes zu einer Figur gepasst hat, habe ich trotzdem großen Respekt vor der Autorin. Nicht jeder kann seinen Charakteren so viel Leben einhauchen und den Leser auch diejenigen verstehen lassen, bei denen man es nicht erwartet hätte.

Das gilt vor allem für Helena, deren Perspektive wir nach wie vor bekommen. Manchmal hat es mich zwar genervt dass man aus dem Elias-Laia-Fluss herausgerissen wird, aber ich verstehe warum Hels Sicht so wichtig für die Geschichte ist und habe, wenn auch etwas widerwillig, Respekt für ihren Charakter. Trotzdem lese ich am liebsten von Elias und Laia, weil die beiden so echt sind. Sie haben mit ihren eigenen Schwierigkeiten zu kämpfen, müssen wieder und wieder ihre Stärken beweisen, gehen bis an ihre Grenzen und bilden dabei ein ganz besonderes Team.

Ein Misserfolg macht dich nicht zu dem, was du bist... Das, was du nach dem Misserfolg tust, wird zeigen, ob du eine Anführerin bist oder eine Versagerin. S. 437

Außerdem war es fantastisch, dass man auf so viele starke Frauen trifft die sich nicht wie um der Sache willen hineingeschrieben anfühlen, sondern authentisch und logisch in die Geschichte passen. Das gleiche gilt für farbige Charaktere und andere Minderheiten; in Sachen Repräsentation hat Sabaa Tahir alles absolut richtig gemacht.

Obwohl der erste Band etwas stimmiger war, hat sich Eine Fackel im Dunkel der Nacht vielen Schwierigkeiten gestellt und kann trotz kleinerer Kritikpunkte mit Spannung, Innovation und Detailreichtum überzeugen. Jetzt bleibt mir wieder einmal nur, ungeduldig auf Teil Drei zu warten!



Das könnte dir auch gefallen

0 Kommentare

Tee-Empfehlungen