Filmkritik: Phantastische Tierwesen und wo sie zu finden sind

by - 17 November

Titel: Phantastische Tierwesen und wo sie zu finden sind | Länge: 133 Minuten | Regie: David Yates | Drehbuch: J. K. Rowling | Musik: James Newton Howard | Kinostart: 17.11.2016






Die Hintergründe dieses Films muss ich wahrscheinlich nicht erklären, denn wir haben alle sehnsüchtig darauf gewartet! Es sind die Erlebnisse des Zauberers Newt Scamander, Autor von Fantastische Tierwesen und wo sie zu finden sind - das ungefähr 70 Jahre später ein Schulbuch von Harry Potter in Hogwarts sein würde. Und da wir uns in J. K. Rowling's Wizarding World befinden, weiß jedes noch so vermeintlich gewöhnliche Lehrbuch seine ganz eigene außergewöhnliche Geschichte zu erzählen. Ich bin unendlich froh, dass die Queen of Harry Potter sich dafür entschieden hat, uns diese Ereignisse der 1920er Jahre in der amerikanischen Zaubererwelt auf die Leinwand zu bringen! Deswegen ging es natürlich gleich zur Vorpremiere ins Kino, immer Newt Scamander hinterher.

Dieser wird von Eddie Redmayne gespielt, und das auf so großartige Weise dass meine Meinung bestätigt wurde: niemand sonst hätte Newt Scamander sein dürfen. Eddie verkörpert ihn absolut perfekt und hat Newt endgültig zu einem meiner liebsten Charaktere aller Zeiten gemacht. Er ist liebenswürdig, außergewöhnlich, schüchtern aber bestimmt, tollpatschig aber leidenschaftlich loyal seinen Tierwesen gegenüber - der Inbegriff eines Hufflepuffs. Er würde einfach alles tun um seine Freunde zu schützen und repräsentiert sein Hogwarts-Haus so, wie sie es verdienen. Im Laufe des Films lernt er mehr über sich selbst, fasst neues Selbstvertrauen und zeigt dass es in Ordnung ist, anders und eben einfach man selbst zu sein; dass man sich fehl am Platz fühlen und trotzdem etwas großartiges vollbringen kann.

Auch die anderen Schauspieler haben ihre Charaktere mehr als nur lebendig werden lassen. Egal ob Gut, Böse oder irgendwo dazwischen, sie sind alle komplex und überzeugend menschlich. Besonders die zusammengewürfelte Truppe um Newt hat es mir angetan: die wundervolle Queenie mit ihrem Herzen aus Gold, ihre zielstrebige Schwester Tina die man nicht so leicht zum Aufgeben bringt oder der gutherzige und unabsichtlich urkomische Jacob - jeder von ihnen hatte so etwas besonderes und individuelles, dass sie einem einfach nur Herz wachsen können.

Auf der 'anderen' Seite gab es ebenfalls spannende Charaktere. Um nicht zu viel zu verraten erwähne ich Ezra Miller hier nur kurz, dessen emotionale Performance einfach perfekt zu seiner ambivalenten Rolle gepasst hat. Auch ihn hätte man nicht anders besetzen können. Ähnlich eindrucksvoll hat Colin Farrell Mr. Graves verkörpert, so dass ich ihn vielleicht nicht für seine Handlungen, aber für seine Überzeugung, widerwillig bewundern musste.


Neben den Schauspielern gab es natürlich noch ein absolutes Highlight: die Tierwesen. Zusammen mit dem wirkungsvollen 3D und passenden CGI entstanden wortwörtlich magische Effekte. Besonders in Newts Koffer könnte ich mich stundenlang umsehen und die fantastischen Tierwesen entdecken, die dort leben. Hier haben sich die Fantasie von J. K. Rowling und die Technik perfekt ergänzt; jedes wundersame Wesen war mit ganz eigenen Persönlichkeiten ausgestattet. Freche Niffler, zottelige Demiguise, anhängliche Bowltruckle und majestätische Donnervögel sind nur ein paar von Newts Kreaturen die jedem Zuschauer das Herz stehlen werden.

Die Atmosphäre war ebenso magisch. Das ist J. K. Rowling. Das ist die Zaubererwelt, die wir lieben. Das ist eine wahre neue Ära der magischen Gemeinschaft. Und je mehr man über diese erfährt, desto mehr wird mir bewusst, wie wenig wir doch wissen. Immer mehr Verbindungen werden geknüpft, Details enthüllt und auch der ein oder andere bekannte Name erwähnt, was alle Potterheads sicher entdecken werden. Zusammen mit der wundervollen Gestaltung (die angenehm historisch ist und nicht die üblich en Klischees bedient) werden die - auch für die Hexen und Zauberer - aufregenden 1920er Jahre zum Leben erweckt.

Den Soundtrack höre ich mir tatsächlich schon den ganzen Tag an um gegen meine Post-Film-Depression zu kämpfen. Obwohl es nicht so viele prägnante Melodien wie bei John Williams gibt, sind trotzdem ein paar Stellen dabei die mich in bestimmte Gänsehaut-Szenen zurück ins Kino versetzen. Ein Touch der 1920er ist hier und da mit dabei, und auch sonst lässt sich das Album angenehm durch- und wieder(und wieder und wieder) hören.

Ich könnte noch viel mehr Details aufzählen, Theorien aufstellen, Grübeln und Loben - aber dafür gibt es ja die Kommentare. Am liebsten würde ich gleich noch einmal ins Kino gehen (und vor allem die Originalversion anschauen!). Der Film ist emotional, witzig, spannend, überraschend, detailliert, rasant, liebenswert, berührend, fesselnd und einfach absolut sehenswert.



Phantastische Tierwesen und wo sie zu finden sind ist  definitiv ein Muss für alle Hexen und Zauberer, die sich in J. K. Rowling's Wizarding World zu Hause fühlen. Von den großartigen Schauspielern über die fesselnde Handlung bis hin zur Produktion und dem leistesten Ton des Soundtracks, dieser Film ist alles was man sich wünschen könnte. Jetzt bin ich sogar unendlich froh darüber, dass es noch vier weitere Teile geben wird! Wir alle wissen, wo sie uns hinführen werden und ich kann es kaum abwarten, den Nächsten zu sehen. Selbst wenn ihr keine Potterheads seid, werden euch die Phantastische Tierwesen einfach nur verzaubern.

You May Also Like

6 Kommentare

  1. Hallo liebe Sandy!

    Ich kann das ganze nur so unterschreiben, du hast das Ganze wunderbar auf den Punkt gebracht und gefühlt meine Gedanken auf Papier gebracht. Gestern Abend habe ich den Film mit zwei befreundeten Potterheads gesehen und war einfach absolut begeistert und verzaubert!

    Ich kann dir nur zustimmen: Das is J.K. Rowlings magische Welt, die Welt, in die ich mich als Kind verliebt habe, und die ich immer noch Liebe, von ganzem Herzen. Ich fand es so wunderbar, wie dieser Film uns einfach in eine bekannte Welt mitgenommen hat, aber gleichzeitig in ein vollkommen unbekanntes Milieu geführt hat, nach Amerika, in die 1920er JAhre...und wie du habe ich gemerkt, wie wenig wirklich eigentlich wirklich wissen über diese fantastische Welt. Aber genau das hat mich auch das gebracht, mich total zu freuen, nun die Chance zu haben, mehr über sie zu lernen. Diese Vorfreude der Harry Potter Zeit ist wieder da, und das freut mich unheimlich.

    Insgesamt hab ich mich während des ganzen Filmes einfach total verzaubert und berührt gefühlt. Diese Welt sprüht einfach nur so vor Magie und Zauberei und gerade die Tierwesen haben es mir, genau wie dir, angetan. Hach, Newts Koffer! Ich fand es einfach so toll, besonders aber einfach, wie man in so vielen Szenen seine Liebe gegenüber den Tieren gemerkt hat. Das ist mir einfach total ans HErz gegegangen!

    Oh man, das wird echt ein langes Kommentar, aber egal xD Auch bei der Truppe kann ich dir absolut zustimmen! Ich habe sie alle so lieb gehabt! Ich kann gar nicht sagen, wer mein Favorit war, dazu waren sie alle viel zu eigenständig und zu liebenswert, aber sie haben defintiv Potenzial,sich über die nächsten Filme zu meiner neuen Lieblingstruppe zu entwickeln! Und ich hoffe auf noch mehr Bilder aus Jacobs Bäckerei, die sieht einfach so genial aus! *-*

    Okay, bevor ich hier noch ewig weiterfangirle, schließe ich es mal ab: Du hast absolut Recht und ich hätte es nicht besser zusammenfassen können! Ein ganz besonderer Film, der meine Erwartungen nicht nur erfüllt, sondern übertroffen hat!

    Auf die nächsten 4 Teile!

    Liebe Grüße
    Kücki ♥

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ach Kücki, ich liiiebe deine langen Kommentare! Danke! :)

      Mit Potterheads ins Kino zu gehen ist einfach das beste oder?

      Es ist wirklich wie nach Hause kommen, und ich finde es auch so toll dass wir jetzt für so lange Zeit wieder etwas haben, worauf wir uns freuen können. Ein Film aller zwei Jahre wird zwar hart, aber machbar mit allem was noch dazwischen kommt. 10 Jahre!! Einfach unglaublich.

      Newts Liebe zu den Tierwesen war so schön anzusehen! Wie Eddie schon gesagt hat, er ist vielleicht nicht gut mit Menschen, aber dafür mit seinen Wesen. Und ich glaube ja fest daran, dass Dumbledore ihm geholfen hat den Koffer auszubauen! Dort drin könnte man wirklich tagelang bleiben. :)

      Jacob's Bäckerei war wirklich genial! So süß einfach! :D Und die vier sind wirklich alle auf eigene Weise großartig, da hast du völlig Recht. Nächstes Mal geht es ja nach Paris, da bin ich gespannt ob sie mitkommen werden!

      Hahaha saaame, ich könnte auch stundenlang jedes Detail besprechen, es war so genial und würde auf der OWL-Skala nicht nur ein E, sondern garantiert ein O bekommen!

      Auf die nächsten 4 ❤

      Löschen
  2. Arrrgh. Ich habe nur nach Videos zum Niffler geguckt, nicht nach Gifs! Ist hier bei dir aber auch ganz hervorragend aufgehoben. Ich war nicht ganz so begeistert, hatte aber auch nostalgische Anwandlungen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Haha, Dankeschön! Der Niffler war auf jeden Fall der geheime Held. :D
      Schade dass es dich nicht ganz überzeugen konnte, ich habe kurz deine Rezension überflogen; da spielt natürlich viel Geschmackssache rein. Vom Feeling her war es aber wirklich wie 'in alten Zeiten' und ich freu mich, dass da so ziemlich jeder zustimmen kann. :)

      Löschen
  3. Schöne Filmkritik. Nur eine kleine Anmerkung: Nicht Colin Firth spielt Graves' Rolle, sondern Colin Farrell.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielen Dank! Und danke auch für's Fehler finden, das ist natürlich absolut richtig :D

      Löschen