Rezension: Kenny und der Drache – Tom DiTerlizzi - BlackTeaBooks

Rezension: Kenny und der Drache – Tom DiTerlizzi

29 Dezember



Titel: Kenny und der Drache
Autor
: Tom DiTerlizzi
Verlag: cbj
Seitenzahl: 144




Klappentext:
Kenny Kaninchen führt ein beschauliches Leben auf dem Lande – bis er eines Tages Freundschaft mit dem Drachen Grahame schließt. Der ist alles andere als ein feuerspeiendes Ungeheuer. Vielmehr liebt das schöngeistige Drachentier mit der Lesebrille auf der Schnauze gutes Essen, Schach spielen, Gedichte schreiben und – Bücher! Genau wie Kenny. Doch das wissen die anderen Dorfbewohner natürlich nicht und deshalb wollen sie den Drachen beseitigen! Das soll ausgerechnet Kennys bester Freund übernehmen: Georg, der pensionierte Ritter und Drachentöter. Kenny muss die bevorstehende Katastrophe unbedingt verhindern – und greift zu einer List ...

Zum Buch:
Wie so oft entdeckt man beim Stöbern (natürlich war es im Bücherzirkus) wunderschöne Cover und ist augenblicklich gefangen. So war es auch bei Kenny und der Drache, von dem ich den Blick einfach nicht lassen konnte. Zuerst habe ich versucht zu widerstehen, aber beim zweiten Besuch war ich doch sehr glücklich dass es noch da war. Kinderbuch oder nicht, es musste in mein Regal.

Meine Meinung:
Wie der Klappentext schon verrät geht es um die beiden bücherliebenden Nachbarn Kenny und Grahame. Schon bei ihrer ersten Begegnung stellen die zwei fest, wie ähnlich sie sich sind und werden beste Freunde. Leider bringt das Auftauchen des Drachens die anderen Bewohner der Gegend ziemlich in Aufruhr - schließlich sind Drachen gefährliche Bestien. Außer der gemütliche Grahame. Das wissen aber bisher nur Kenny und seine Familie; alle anderen wollen ihn loswerden, ohne auch nur ein Wort mit ihm gewechselt zu haben.

Die Geschichte nimmt ihren Lauf: die Bewohner und der König holen Kennys besten Freund, den Buchverkäufer und ehemaligen Ritter Georg aus dem Ruhestand, damit er den Drachen beseitigt. Kenny setzt alles daran, ein Unglück zu verhindern, doch der Weg dahin ist schwierig. Niemand hört ihm wirklich zu, und erst Recht möchte kein Dorfbewohner sein bequemes Weltbild verändern und dem jungen Kaninchen glauben. Kenny muss lernen sich selbst zu vertrauen, bevor er seine Freunde retten kann.

Von den Schauplätzen, über die Charaktere und Handlung bis hin zu den Illustrationen: alles in diesem Buch ist unglaublich liebevoll gestaltet. Es zaubert eine Atmosphäre, die das englische Wort fuzzy ziemlich gut beschreibt - auf deutsch könnte man wohl kuschelig wählen. Auf jeden Fall ist es das perfekte Buch, wenn man etwas voll Sonnenschein, Liebe und Hoffnung sucht. Am Ende möchte man es am liebsten umarmen und ein paar warme Sommertage mit Kenny und Grahame verbringen.

Fazit:
Kenny und der Drache ist eine liebenswerte Geschichte über Freundschaft und Mut. Die Charaktere muss man einfach gern haben, und durch die wunderschönen Illustrationen wird das Buch zu etwas ganz Besonderem. Klare Leseempfehlung für alle großen Märchenfans! 

5 / 5 Black Tea Cups 

Das könnte dir auch gefallen

0 Kommentare

Tee-Empfehlungen